Winsor McCay´s „Little Nemo in Slumberland“ – Doodle für eine Comicreihe

Winsor McCay´s Little Nemo in Slumberland Google Doodle

 

Wieder einmal gibt es ein tolles Doodle, das nicht nur animiert ist, sondern auch wieder der Hilfe des Nutzers bedarf. Am heutigen 15. Oktober vor 107 Jahren erschien zum ersten Mal ein Comic mit dem Namen „Little Nemo in Slumberland“. Erfunden und auch gezeichnet wurde dieser Comic von Winsor McCay.

Die Geburt von Little Nemo

Little Nemo, zu Deutsch so viel wie Kleiner Niemand, ist der Hauptcharakter dieses Comics, der jede Woche erschien in der Zeit zwischen dem 15. Oktober des Jahres 1905 bis hin zum 23. April 1911. Zunächst war er zu finden im New York Herald, einer Tageszeitung. Ab dem 30. April des Jahres 1911 gab es diesen Comic auch im New York American zu sehen, allerdings war der Titel ein anderer, hier wurde der Comic unter „In the Land of Wonderful Dreams“ veröffentlicht.

In diesem Comic gab es jede Woche wieder neue tolle Abenteuer von diesem Little Nemo in Slumberland. Diese Abenteuer erlebt der Junge immer, wenn er auf dem Weg ist nach Schlummerland. Nemo versucht immer wieder in seinen eigenen Träumen nach Schlummerland zu gelangen. Dies ist das Reich von Morpheus, dem dortigen König. Sein Ziel ist recht einfach, er will der Spielgefährte werden der Prinzessin. Allerdings gerät er immer wieder in sehr gefährliche Situationen, die zudem meistens ausweglos sind. Er selbst kann sich dann nicht mehr allein retten, und das letzte Bild des Comics zeigt dann meistens, wie hier im Doodle auch, wie Nemo wieder in seinem Bett erwacht. Seine Eltern eilen immer dazu, um ihm zu trösten, weil sie aufgeweckt wurden durch seine Schreie.

Nemo erreicht sein Ziel

Nemo erreicht Schlummerland sogar wirklich, zumindest in den Comics des Jahres 1906. Allerdings wird er hier immer wieder aufgeweckt durch einen ganz bestimmten Charakter namens Flip. Dafür reicht schon der einfache Anblick aus, denn auf dem Hut des Charakters steht „Wake up“, und das sagt ja alles. Erst ein Gegenspieler, wird dieser Flip allerdings hinterher zum treuen Wegbegleiter des kleinen Nemo.

Dieser Charakter des Little Nemo von Winsor McCay zählt zu den absoluten Klassikern im Bereich des frühen Comics. Ein wichtiges Hauptmerkmal von dieser Comicreihe sind diese Darstellungen von absolut surrealen Traumszenarien. Die Dramatik in dem Comic steigert sich von einem Bild zum anderen, bis der Kleine dann endlich im letzten Bild aufwacht. Aber es gibt noch ein Merkmal, und das ist die Darstellung der Architektur rundherum, die teils schon recht aufwändig ist. Hier sind Elemente des Jugendstils zu finden, aber auch einige klassizistische Paläste. Das ist der Grund, warum man diesen Comic auch sehr oft als Jugendstil-Comic bezeichnet hat.

Sonderlich beliebt war dieser Comic zu seiner Zeit gar nicht, weil zu der Zeit eher der Slapstick beliebt war. Bedeutung erreichte dieser Comic erst später.

 

Google ehrt den 107. Jahrestag der ersten Veröffentlichung heute mit einem schönen Doodle, das nicht nur ansehnlich ist, sondern auch sehr aufwändig.

 

Happy Anniversary Little Nemo!!!!

 

Hier das Doodle im Video:


Youtube: Winsor McCay´s Little Nemo in Slumberland

 

 

Das sagen andere:

simonrueger.de: Winsor McCay – Pionier des Zeichentrickfilms

tagseoblog.de: Tolles Doodle für Winsor McCay (“Little Nemo”)

oceparx.de: Winsor McCay Google Doodle für Little Nemo


Weitere Doodles:

Google ehrt den dänischen Physiker Niels Bohr mit einem wissenschaftlichen Doodle

Tag der Deutschen Einheit – Google Doodle zum 22. Jahrestag der Wiedervereinigung

Google´s 14. Geburtstag – heute schon gegoogelt?

Winsor McCay´s „Little Nemo in Slumberland“ – Doodle für eine Comicreihe
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Loading Facebook Comments ...

One Comment

  1. Bernhard says:

    Für das Doodle ist meiner Ansicht nach ein ziemlicher Aufwand für einen ungerades Jubiläum der Erstveröffentlichung betrieben worden. Warum das bei manchen Doodles so ist wäre auf jeden Fall mal erfahrenswert. Aber vielleicht sorgen auch einfach die vielfältigen Abwechslungen in unterschiedlichen Ausführungen auch mit dafür, dass die Google-Seite die Startseite vieler Browser bleibt.

Leave a Comment


*